Begegnung mit der Vergangenheit - Litauen

von Marko Hollasky (Kommentare: 0)

Tagesausflug Litauen

Wir starten zeitig - heute fahren wir nach Litauen. Unsere Guides Horst und Jola haben einen Ausflug in die Vergangenheit arrangiert. Unser Ziel ist ein kleines Dorf, welches in der äußeren Erscheinung wie aus einem historischen Film anmutet.

Unsere erste Station ist eine Holzkirche - die liegt allerdings noch auf polnischer Seite kurz vor der Grenze. Der Weg führt uns durch den Wald über die grüne Grenze. In einem der ersten Ortschaften gibt es eine Bäckerei, wo die Vorräte für unser Picknick erstanden werden.

Memel

Nächste Station ist der Fluß Memel bei Merkine, an der Einmündung eines weiteren Flusses. Hier stand früher eine Burg, welche entsprechende Zölle eingenommen hat. Heute ist nur noch ein Aussichtpunkt übrig geblieben.

Auf der Weiterfahrt halten wir in einem weiteren Ort, um Einkäufe zu erledigen. In dem Ort gibt es eine Art Trödel-Laden, in dem einige interessante Dinge zu sehen sind - und natürlich werden wir auch fündig für ein kleines Mitbringsel aus dem Urlaub! Und nein, es sind nicht die abgebildeten Gasmasken...

Bevor wir unseren Zielort erreichen, gibt es noch ein Picknick mit frisch gebrühtem Kaffee und dem Kuchen aus der Bäckerei. Eines muss man den Litauern lassen - Rastplätze bauen können sie! Antje entdeckt noch ein paar Falter, die sich hier in großen Mengen auf den Blumen niedergelassen haben - umgangssprachlich Blutströpfchen genannt.

 

Begegnung mit der Vergangenheit

Endlich erreichen wir unser Hauptziel - Zervynos - ein altertümliches Dorf mitten in einer Waldgegend. Hier ist wirklich fast alles so belassen, wie vor gefühlt 100 Jahren. Zugegeben, die Einwohner sind wohl mehr Leute aus Vilnius, die hier zum Wochenende und zur Erholung herkommen. In letzter Zeit wurden einige der Dächer neu gedeckt, in einer ganz speziellen Deckung aus flachen Holzschindeln. Nicht so wie wir das aus dem Vogtland kennen.

Wirklich beeindruckend ist die Begegnung mit einer alten Frau, sie ist 88 Jahre alt. Wir dürfen uns in ihrem Haus umsehen, in dem sie die letzten 50 oder mehr Jahre gelebt hat. Es ist schon fast bedrückend, wie einfach die Menschen hier gelebt haben und leben. Und wir können uns beim besten Willen nicht vorstellen, wie das Leben hier im Winter funktionieren soll. Das wird wohl das Geheimnis bleiben...

Zum Abschluss unserer kleinen Litauen-Reise erfrischen wir uns in einem See, das Wasser ist fantastisch warm!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Datenschutz *